Der Boxenvergleich !

Ich habe euch hier eine kleine Auswahl von Flyball-Boxen dargestellt, die auch käuflich zu erwerben sind.
Um euch die Qual der Wahl zu erleichtern, habe ich einen Vergleich gemacht.
Die wesentliche Unterschiede habe ich aufgezählt.

Die Curvtbox !
Diese Box ist mittlerweile ausgereift und es gibt sie in zwei Varianten.
Wenn der Ball in die Öffnung gedrückt wird, ist bei der ersten Box der Auswurfmechanismus gespannt.
Bei der zweiten Version wird der Ball nur noch aufgesteckt. Zum Spannen des Auswerfers gibt es hier einen separaten Spannhebel.
Der aufgesteckte Ball ist von den Hunden leichter ( sicherer ) zu fangen.
Beide Boxen sind nicht verkleidet, so dass Bälle oder Ähnliches in die Box gelangen können.
Die Trittplatten sind an Scharnieren befestigt. Die Dämmung erfolgt über Moosgummi und zwei harten Gummipuffern.
Durch die Bauart bedingt ist die Box ansonsten starr( Eisen/Stahlunterbau ).


Curftbox:





 




Die Kaiserbox !
( benannt nach dem Erbauer Jeron de Kaiser )
Das ist meine favorisierte Box, die bei meinen Phoenix-Mannschaften zum Einsatz kommt. Natürlich kann ich euch zu dieser Box mehr schreiben
als zu den anderen; auch weil ich sie mittlerweile ein wenig verfeinert habe und selber baue.
Ich möchte euch allerdings so objektiv wie möglich nur die Unterschiede aufzählen, nicht bewerten!
Diese Box hat eine verkleinerte Ballöffnung, auf die der Ball nur aufgesteckt wird.
Der Spannhebel befindet sich hinten, direkt vor dem Boxenlader.

Jetzt kommt der Unterschied zu allen anderen Boxen:
Der Lochabstand ist um einiges größer, als bei den anderen Modellen.
Dies hat zur Folge, daß die Hunde auf der Box, wenn sie die Wende machen, mehr Platz für sich haben.
Sie brauchen sich nicht so sehr zu biegen.
Die Kaiserboxen sind mit Alublechen verkleidet, so dass kein Ball, oder ähnliches in das Gehäuse gelangen kann,
und mit reichlich Moosgummi und sechs Gummipuffern gut gedämmt. Die Scharniere habe ich durch drei Gummilager ersetzt, so dass ein Maximum an Dämmung erreicht wird.
Das Untergestell besteht aus einer Aluminiumkonstuktion und ist daher sehr fest und unnachgiebig.


Kaiserbox:











Die Kunststoffbox !

Sie ist natürlich wesentlich leichter, als die bisher beschriebenen Modelle. Das sollte aber kein Nachteil sein.
Bei der Kunststoffbox wird der Ball in die Öffnung gedrückt, damit ist sie gespannt.
Der Ball liegt tief in der Öffnung. Die Dämmung erfolgt durch Moosgummi und 2 harten Gummipuffern.
Durch die Bauart bedingt ( Kunststoffunterbau ) gibt die Box in sich mehr nach.
Sie ist seitlich geschlossen. Von oben ist die Box jedoch für Bälle oder Ähnliches ebenfalls offen.